Skip to main content

Fisch för Veer (Ein Moritatsachenbericht)

Komödie von Wolfgan Koolhaase und Rita Zimmer

Niederdeutsche Fassung von Ulf-Thomas Lesle / Bearbeitung für die Niederdeutsche Bühne Neumünster: Klaus Reumann

Aufführungsrechte: Drei Masken Verlag

Regie: Philip Lüsebrink

 

Der in die Jahre gekommene Hausdiener Hannes möchte, bevor er zu gebrechlich wird, noch etwas von der Welt sehen. Sein ganzes Leben lang war er den drei Schwestern Charlotte, Cäcilie und Clementine Heckendorf zu Diensten – in haushälterischen, aber auch in amourösen Dingen. Nun soll endlich Schluss sein, die Ausbeuterei ein Ende haben! Alle drei Schwestern hatten Hannes seinerzeit einen Batzen Geld versprochen, wenn er über seine Liebesdienste Stillschweigen bewahre. Als Hannes nun sein Schweigegeld bei jeder einzelnen Dienstherrin einfordert, scheint sich keine der drei Schwestern mehr auf ihr früheres Versprechen zu besinnen. Nun wird es dem Diener zu viel und er droht mit Vergeltung. Ein Skandal bahnt sich an, den jede Schwester für sich zu verhindern versucht. Welche Rolle am Ende ein nicht mehr ganz frischer Fisch und ein mit Arsen verfeinerter Schnaps spielen, soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden. Nur so viel: In dem Versuch, unliebsame Wahrheiten zu vertuschen und das scheinheilige Gesicht zu wahren, stehen die Schwestern einander in nichts nach. Aber auch der Diener lässt sich in Sachen Hinterhältigkeit nicht lumpen, und so entwickelt sich eine amüsante Verkettung von Mordversuchen und -verdächtigungen, die diese Kriminalkomödie zurecht zu einem Klassiker ihres Genres werden ließ. 

 

De Huusdeener Hannes is in de Johren kaamen un will, bevör he to klöterig ward, noch wat vun de Welt sehen. Sien ganzet Leven lang weer he de dree Süstern Charlotte, Cäcilie un Clementine Heckendörp to Deensten, - sowohl in'n Huushold as ok in Leevsangelegenheiten. Nu schall endlich Schluß sien, de Utbeuteree een End hebben! All dree Süstern hebbt Hannes fröher mol een Batzen Geld verspraaken, wenn he Stillswiegen bewohrt över de Leevsdeenste. Man as he nu sien Swiegstill-Geld bi de enkelten Damen infordert, schient all dree Süstern sick nich op eer fröheret Verspreeken to besinnen. Dor ward dat den Deener to veel un he droht, sien Swiegen to breeken, dat he to sien Recht kümmt. Elk een Süster versöcht nu den Schandal för sick sülben aftowennen. Welk een Rull an't Enn een nich mehr ganz frischen Fisch un een mit Arsen aromatiseerte Snaps speelen, schall an düsse Steed noch nich verraden warrn. Blots soveel: Bi den Versöök, unleevsame Wohrheiten to vertuschen un dat schienhillige Gesicht to wohren, staht de Süstern sick in nix nah. Man ok de Deener verhöllt sick bannig achtertücksch un so entwickelt sick een amüsante Verkettung vun Mordversöök un Verdächtigung, de düsse Kriminalkömödie to Recht to een Klassiker (vun dat Plattdütsche Theater) maakt.

 

Premiere/Abo:
FR 13.05.22 20 Uhr im Studio-Theater der NBN

Weitere Aufführungen im Studio-Theater:

MO 16.05.22 20 Uhr Abo und freier Verkauf

DI 17.05.22 20 Uhr Abo und freier Verkauf

MI 18.05.22 20 Uhr Abo und freier Verkauf

DO 19.05.22 20 Uhr Abo und freier Verkauf

FR 20.05.22 20 Uhr Abo und freier Verkauf

SA 21.05.22 16 Uhr Abo und freier Verkauf

SA 21.05.22 20 Uhr Abo und freier Verkauf

SO 22.05.22 16 Uhr Abo und freier Verkauf

Karten für diese Veranstaltung

Ticket Regional: www.ticket-regional.de/nbn
Telefon: 0651/9790777

Eintritt: Premiere 19 € /18 € / alle weiteren Aufführungen 16 € / 15 €